Biographie

Noëmi Sohn Nad studierte an der Musikhochschule Luzern bei Liliane Zürcher und bildet sich bei Sibylla Rubens und an diversen Meisterkursen weiter (Margreet Honig, Peter Harvey, Mariette Witteveen, Klaus Mertens).

Der Sopranistin gefällt das Zusammenspiel von Musik, Theater und Sprache - die Auseinandersetzung mit unterschiedlichsten Genres. Als freischaffende Konzertsängerin interpretiert sie Werke von Barock über Romantik bis zur Neuen Musik.
Sie arbeitet mit Dirigenten wie Rudolf Lutz, Cristoforo Spagnuolo, Pirmin Lang, Andreas Felber und Martin Hobi zusammen.

Auch Operette und Chanson gehören zu ihrem Repertoire. So tritt sie mit ihrer Schwester, der Pianistin Rahel Sohn, mit einem eigenen Bühnenprogramm Giorgio mit Werken von Paul Burkhard in der ganzen Schweiz auf. (Pro Argovia Artist 2012/2013)
2010 sang sie die Hauptrolle in A. Honeggers Operette Les aventures du Roi Pausole unter der Leitung von Cristoforo Spagnuolo.

Im April 2016 sang sie in der Tchaikovsky Concert Hall in Moskau die Hauptrollen in G.F. Händels „Aci Galatea e il Polifemo“ und in „I Pellegrini al Sepolcro di nostro Signore“ von J. A. Hasse.
Im Mai 2016 hatte sie die Ehre J.S. Bachs Solokantate „Jauchzet Gott in allen Landen“ am internationalen Bachfest Schaffhausen zu singen.
Seit 2010 ist sie Mitglied des Vokalensembles (Schola seconda Pratica) der Bachstiftung St. Gallen unter der Leitung von Rudolf Lutz.

Noëmi Sohn unterrichtet seit mehreren Jahren an der Kantonsschule Baden und gibt in diversen Chören Stimmbildung.

Noemi Sohn